Archiv der Kategorie: Loxone

Tesla Model 3 öffentlich laden

Aufgrund der hohen Reichweite der aktuell angebotenen Model 3 Long Range AWD Version muss man glücklicherweise nicht ständig an der Ladestation hängen. Dennoch wird man auch an öffentlichen Ladesäulen laden wollen.

Derzeit finde ich folgende Tarife interessant:

ENBW

Noch bis 28.02.2019 kann bei ENBW zum Preis von Maximal 1 Euro AC, und für maximal 2 Euro DC geladen werden. Der Tarif für nach dem 28.02.2019 steht allerdings noch nicht fest. Weitere Infos auf: https://www.enbw.com/elektromobilitaet/produkte/mobilityplus-app/laden-und-bezahlen

Heisst: Das Nachladen von 50kwh kostet dann bei Model 3 nur 1 Euro. Also gerade einmal 2 ct / kwh

e-vogel-neben-smartphone-mit-enbw-mobilityplus-app

Telekom

Die Telekom bietet einen neuen Ladetarif, der bis zum 31.03.2019 das laden für nur 2 ct / Minute erlaubt. Ab dem 1.4. werden es dann 4 ct / Minute sein.

Das Laden von 50 kwh kostet dann aufgrund der Ladeleistung von 11kw ca. 5,50 €, also ca 11 ct / kwh. Nach der Umstellung ca 22 ct / kwh bzw 11 Euro für die Ladung. Sollte Model 3 allerdings wie von vielen erhofft mit 16,5 kw laden können wäre der Preis bei 3,60 also 7 ct/kwh. Leider konnte die Ladeleistung noch nicht sicher bestätigt werden.

Supercharger

Perfekt für Tesla: Die Supercharger. Kein anderes Fahrzeug hat daher so viele Lademöglichkeiten. Doch was kostet es? Nun, mit Angabe eines Referrers (also z.B. meinem marcus60858 erhaltet ihr bis zu 9 Monate Supercharger gratis. Danach fallen Kosten je Minute an, gestaffelt nach abgegebener Leistung:

€ 0.34 pro Minute über 60 kW
€ 0.17 pro Minute bis 60 kW

Der Preis wird in den nächsten Tagen jedoch erhöht auf

€ 0.46 pro Minute über 60 kW
€ 0.23 pro Minute bis 60 kW

 

Was hier also die Ladung von 50 kwh kostet? Es wird immer zwischen 15 und 17 Euro liegen, also Preislich durchaus auf dem Niveau von normalem Haushaltsstrom.

 

NewMotion

Mit new Motion habe ich leider gar keine guten Erfahrungen gemacht. Einerseits sind die Tarife im Regelfall zu teuer, und bei Ladeabbrüchen an z.B. Schnellladern zahlt man oft doppelt. Eine Erstattung zu viel geforderter Beträge ist sehr Aufwendig bei New Motion. Daher hier ganz klar nur als „Notfallkarte“ zu gebrauchen.

 

Maingau

Interessantes Tarifmodell, viele Stationen. Doch was kostet also die 50kwh Ladung mit 11kW ab 1.2.2019? Für Maingaukunden die ersten 22 kW (also die ersten 2 Stunden) 3,30€ Uhr und die restlichen 28kw dann weitere 19,60, also insgesamt ca 23 Euro oder umgerechnet 46 ct/kWh. Zum „Normalpreis“ nochmal deutlich mehr. Daher ist der Tarif nur zum kurzen laden geeignet.

f34ec1c3-d5e7-4291-88ed-fa4aff03bd11

Enter a caption

Tesla Wall Connector – Ladeleistung per WLAN steuern

Hier möchte ich einmal zeigen welche Möglichkeiten es gibt, die Ladeleistung des Tesla Wall Connectors von außen regeln. Klar, man kann natürlich am Tesla Model 3 einstellen, wie schnell er laden soll. Doch das war mir nicht genug. Es gibt viele Gründe, hier Möglichkeiten der externen Regelung zu schaffen:

  1. PV-Überschuss-Ladung: Entsprechend der abgegebenen Menge der Solaranlage soll bei mehr Stromerzeugung mehr geladen werden.
  2. Bei „unterdimensionierten“ Hausanschlüssen soll abhängig von der im Haushalt benutzen Leistung die Ladestation auf einen Wert eingeregelt werden
  3. Mehrere Tesla Wall Connector sollen sich die Leistung teilen.

Ich möchte das Gerät bei mir in die Hausautomatisierung einbinden.Meine Hausautomatisierung basiert auf Loxone.

Grundsätzlich ist das, was ich mache aber auch mit Homematic und co möglich.

Ich benutze einen Arduino (Esp8266) und ein Max485 Modul. Die Komponenten sind bei Amazon etwas teurer als bei Einkauf in China, aber bei Amazon eben innerhalb von kurzer Zeit geliefert.

Das MAX485 Modul dient der Kommunikation mit der internen Schnittstelle des Tesla Wall Connectors, die eigentlich für die Lastenverteilung zuständig ist. Die Wallbox wird dazu in den „Slave“-Modus versetzt (Einstellung F) und wartet nun darauf vom „Master“ Anweisungen zur Ladeleistung zu bekommen. Der Master ist normalerweise ein Tesla Wall Connector, den simulieren wir jedoch mit dem Arduino.

Ich habe folgende „Features“ vorgesehen:

  1. Arduino fragt per http-Request an meiner Loxone an, mit welcher Leistung geladen werden soll
  2. Arduino sendet die Spannungen der einzelnen Phasen, und die abgegebene Energie regelmäßig an Loxone per http
  3. Ist der Server nicht erreichbar wird mit 10A geladen

Jetzt mache ich mich daran das Protokoll der Lastverteilung zu nutzen, und meine Wallbox so zu steuern, dass ich die Leistung vorgeben kann, und aber auch Werte wie abgegebene Energie zurückliefern  kann.

Im laufe der Woche werde ich hier die Source und ein paar Bilder einstellen.

Vorgehen:

  1. In Loxone habe ich virtuelle Eingänge und Ausgänge definiert, um die gewünschten Dateien rein und raus zu bekommen. Erstmal nutze ich den Wallbox-Baustein von Loxone, um manuell zu regeln, später werde ich weitere Werte nutzen, um die Ideale Ladeleistung zu berechnen.ladesteuerung
  2. Ich habe einen Arduino-Sketch erstellt, der folgendes macht:
    1. regelmäßig Ladebegrenzung aus Loxone abrufen
    2. Link zum Tesla Wall Connector herstellt und aufrecht erhält
    3. Regelmäßig die Spannungen der Phasen und die abgegebene Leistung abfragt und zurückgibt
  3. Das ganze in den Tesla Wall Connector eingebaut.

 

 

HomeLink ermöglicht es, beim ankommen zu Hause automatisch eine Aktion, wie das öffnen des Garagentors auszuführen. Zusätzlich sind auch andere Dinge möglich, wie das Einschalten von Beleuchtung, oder das Freischalten der Ladestation. Was genau passieren soll möchte ich mit meiner „Smarten“ Hausautomatisierung steuern.

 

model 3 - interior dashboard - head onFoto: Tesla

Ich verwende innerhalb des Hauses verschiedene Systeme. Die Virtualisierung und Steuerung übernimmt bei mir ein  Loxone Miniserver. Sämtliche mir wichtigen Komponenten sind über den KNX-Bus verdrahtet angeschlossen, und teilweise auch autonom ohne vorhandene Loxone betriebsfähig. Weniger wichtige Systeme sind über das Funksystem von Loxone eingebunden. Nicht Systemrelevante „Spielereien“ werden bei mir über Arduinos oder auch Homematic Komponenten eingebunden. Die Kommunikation mit den Arduinos erfolgt über WLAN. Es ist recht einfach diese ins WLAN zu bringen, und z.B. Temperaturdaten oder andere Informationen senden zu lassen. Ich nutze dazu normalerweise die http-Schnittstelle zu Loxone, so daß die Geräte ihre Daten einfach an meinen Miniserver  senden können.

Ich habe mich hier entschieden, die HomeLink Funktion über einen Arduino zu benutzen. Dazu habe ich einen Arduino und ein RF Modul benutzt.

Als Modul bietet sich der ESP8266 mit integriertem WLAN an.

Als Empfänger habe ich das hier genommen:

Es müssen lediglich 3 Kontakte angeschlossen werden.Fertig verdrahtet sieht das dann so aus

E36420FD-5BEB-4AB1-AF98-ED56AE666DB9.jpeg

Ich habe dem Teil nun beigebracht bei erhalt eines bestimmten Funksignals dies meinem Miniserver  mitzuteilen.

Am Server ist dazu ein Virtueller Eingang anzulegen.

vi1

Dieser Virtuelle Eingang kann dann problemlos via http-Request angesprochen werden.

Hier ein kleiner Beispielcode:

#include <ESPiLight.h>
#include <Arduino.h>

#include <ESP8266WiFi.h>
#include <ESP8266WiFiMulti.h>

#include <ESP8266HTTPClient.h>

#define RECEIVER_PIN D4  // any intterupt able pin
#define TRANSMITTER_PIN -1

const char* ssid = "xxxxxxxxxx";
const char* password = "xxxxxxxxxxx";

const String ip = "192.168.178.xx";
const String loxuser = "xxxxxxx";
const String loxpass = "xxxxxx";

bool Log = false;

const String recprotocol1 = "arctech_switch_old";
const String recmessage1 = "{\"id\":2,\"unit\":0,\"state\":\"on\"}";

ESPiLight rf(TRANSMITTER_PIN);  // use -1 to disable transmitter

// callback function. It is called on successfully received and parsed rc signal
void rfCallback(const String &protocol, const String &message, int status,
                size_t repeats, const String &deviceID) {

  if (Log) {
    Serial.print(protocol);  // protocoll used to parse
    Serial.print("][");
    Serial.print(deviceID);  // value of id key in json message
    Serial.print("] (");
    Serial.print(status);  // status of message, depending on repeat, either:
    // FIRST   - first message of this protocoll within the last 0.5 s
    // INVALID - message repeat is not equal to the previous message
    // VALID   - message is equal to the previous message
    // KNOWN   - repeat of a already valid message
    Serial.print(") ");
    Serial.print(message);  // message in json format
    Serial.println();
  }
  // check if message is valid and process it
  if (status == VALID) {

    if (protocol == recprotocol1)
    {
      if (message == recmessage1)
      {
        HTTPClient http;  //Declare an object of class HTTPClient

        http.begin("http://"+loxuser+":" + loxpass + "@" + ip + "/dev/sps/io/VI45/on"); 
        int httpCode = http.GET();                                                                  //Send the request

        if (httpCode > 0) { //Check the returning code

          String payload = http.getString();   //Get the request response payload
          Serial.println(payload);                     //Print the response payload
        }
      }
    }

  }
}

void setup() {
  Serial.begin(115200);
  // set callback funktion

  WiFi.mode(WIFI_STA);
  WiFi.begin(ssid, password);
  while (WiFi.status() != WL_CONNECTED) {
    delay(1000);
    Serial.print(".");
  }
  Serial.println("");
  Serial.println("WiFi connected");
  Serial.println("IP address: ");
  Serial.println(WiFi.localIP());

  // Use WiFiClientSecure class to create TLS connection
  WiFiClient client;

  rf.setCallback(rfCallback);
  // inittilize receiver
  rf.initReceiver(RECEIVER_PIN);
  Serial.print("hallo");
}

void loop() {
  // process input queue and may fire calllback
  rf.loop();
  delay(10);
}

 

Möglich soll sein, daß aus dem Fahrzeug via HomeLink ein Signal gesendet wird, und dieses dann auf meine Hausautomatisierung (Loxone)  weitergegeben wird.

Loxone eignet sich durch die sehr gute Virtualisierung und die vielen Schnittstellen (u.a. KNX, OneWire und HTTP) perfekt für alle Arten der Automatisierung:

Und falls man die Steuerung nicht „Automatisch“ haben möchte: Der Safari-Browser des Tesla Model 3 kann natürlich die Webpage des Miniserver auch von unterwegs öffnen:

lox

HomeLink – SmartHome steuern mit Tesla Model 3

Die Verbreitung von SmartHome nimmt zu. Smart wäre es daher, meinem Haus mitzuteilen, wenn ich heimkomme.

Tesla Model 3 unterstützt HomeLink unter anderem zum öffnen von Garagentoren. Eine Kompatibilitätsliste gibt es hier:

https://homelink.com/assets/downloads/homelink_german.pdf

Leider hat Tesla wohl nur Version 4 im Einsatz. Sobald ich gut integrierbare Empfänger gefunden habe werde ich es hier schreiben. Ansonsten werde ich wahrscheinlich eine Lösung auf Arduino-Basis bauen, und hier vorstellen

Mein Tip: